Mexiko | Bacalar | Chetumal

Bacalar oder: Ein Traum von einer Lagune!

Ich bin total froh als wir aus Mahahual abhauen. Es war zwar ganz nett, aber auch echt nichts dolles. Bacalar ist da schon was ganz anderes. Die Stadt liegt an einer Lagune und diese leuchtet in verschiedenen türkis-Tönen, das einem ganz schwindelig vor Glück wird.

Wir haben wieder über Airbnb gebucht und unser teuerstes Zimmer in ganz Mexiko. Aber es ist so toll das sich jeder Euro lohnt. 😉

Maria ist unser Host und sie hat ein kleines Hotel mit vier Zimmern.

Unser Zimmer ist in der ersten Etage und hat einen unglaublich großen Balkon mit Blick zur Lagune. Einfach nur herrlich! Hier kann man es wirklich gut aushalten!

Es gibt keinen richtigen Strand, sondern eher Badestellen und überall führen Stege in die Lagune. Es gibt drei öffentlich zugängliche Badestellen. Die eine und auch schönste ist direkt vor unserer Tür.

Dann gibt es noch eine mit Eintritt, allerdings lohnt sich das überhaupt nicht. Denn es gibt dort ein Restaurant und zahlreiche überdachte Sitzmöglichkeiten, aber es ist dort einfach absolut nicht schön. Wir gehen direkt wieder.

Etwas weiter befindet sich dann ein sogenannter Eco-Strand, hier ist alles natürlich geblieben und es gibt nur einen kleinen Steg ins Wasser. Aber es gibt auch keinen Schatten und es ist so dermaßen heiß, das man nicht lange bleiben kann. Hier kommt allerdings ein Familie mit einem total jungen Welpen, der sich die halbe Zeit an mich kuschelt und Jasmin ist total glücklich ❤ 😉

Bacalar
Kreisch° Zuckerschock ❤

Es gibt ein kleines Fort zu besichtigen und wie so oft ist der Stadtkern ein kleiner Park, der mit sinkender Sonne immer voller wird. Wenn es dunkel ist, sieht man hier das halbe Dorf sitzen, quatschen und die Kinder toben über die Wiese.

Direkt an diesem Plaza ist dann auch unser Eismann. Dort gibt es, wie in Valladolid Wassereis, wovon Kokos am Besten schmeckt.

Wenn man Richtung Cenote Azul geht, gibt es auf der linken Seite das Hoastal La Bruja, wo es ein rein veganes Café gibt. Dort gibt es verschiedene kleinere Gerichte, sowie ein wechselndes Tageskarte. Mir schmeckt es sehr gut dort. Das Hostal selber schaut auch sehr einladend aus und wäre unsere zweite Wahl gewesen. Der Nachteil hier ist, das es etwas weiter von der Ortsmitte entfernt ist. Trotzdem ist hier ein Aufenthalt sicher super.

Bacalar
Limonade mit Chaya ❤

 

Wir gehen noch in die Pizzeria, die laut Tripadvisor am Besten ist. Die Pizza mit verschiedenem Gemüse schmeckt richtig gut. Die Marinara entgegen geht gar nicht. Total drüsch. :p

Es gibt noch ein Café das angeblich veganes Essen anbietet, es ist in der Nähe des Plazas, allerdings muss ich an dieser Stelle anmerken, das das Wort „vegan“ scheinbar gerne zum Gäste fangen genutzt wird (generell in Mexiko), denn die Sachen die angeblich vegan sind, enthalten häufig Honig, oder sind Gerichte mit Käse. In diesem Café gibt es nichts besonderes, das mich anspricht. Außerdem mag ich es nicht, wenn mit veganem Essen geworben wird und es dann nur Salat oder ein Sandwich gibt.

Wir gehen an einem Tag zur Cenote Azul, die eine eine Stunde zu Fuß von Bacalar entfernt liegt. Der Weg zu Fuß lohnt allerdings nicht, denn man geht die ganze Zeit an einer Straße entlang und es gibt kaum Schatten. Lieber mit dem Rad oder einem Taxi fahren!

Die Cenote Azul allerdings ist toll, sie ist tiefblau, fast blauschwarz und unglaublich klar. Sie ist ganze 90 m tief und das fast sofort am Rand. Jochen springt hier mit einem Köpper rein und vergisst seine Sonnenbrille abzunehmen..weg. 😦

Das schwimmen macht totalen Spaß. Leider wird keine Schnorchel-Ausrüstung verliehen, also mitbringen!

Auf dem Rückweg kaufen wir an einer kleinen Honesty Box sechs Mangos für 10 Pesos und es werden die leckersten Mangos sein, die wir je gegessen haben! 🙂

Wir gehen auch noch an einer anderen Badestelle schwimmen, an der man vorbei kommt. Es kostet allerdings Eintritt. Es handelt sich um einen Zeltplatz, mit einem ganz tollen Zugang zur Lagune. Wer zeltet, sollte hier vielleicht her kommen. Den Namen des Zeltplatzes werde ich noch nachtragen.

Die Tage vergehen schon wieder wie im Fluge und wir müssen uns zu unserem letzten Aufenthaltsort in Mexiko aufmachen.

Was hier verloren ging: Jochens tolle polarisierende Brille

 

Chetumal oder: Kann man auch lassen :p

Und das ist die gar nicht wunderbare Stadt Chetumal. Von hier geht unser Flieger nach Tijuana, an der Grenze zur USA. Leider haben wir unseren ursprünglichen Plan geändert und eine zweite Nacht gebucht. Das entpuppt sich allerdings als ein Fehler. Denn als wir uns zu Fuß auf den Weg machen und die Stadt und den Strand erkunden, werden wir enttäuscht. Hier gefällt es uns nicht und wir können keinem empfehlen, hier länger als nötig zu bleiben. Wir machen uns sogar am nächsten Tag auf den Weg zur Lagune von Bacalar und verbringen noch einen weiteren Tag dort. Hier ist es viel schöner und zum Glück ist der Weg hier her in 45 Minuten erledigt.

Chetumal
Einen Leuchtturm für Rudi gibt es aber in Chetumal 🙂

In unserem Hostel essen wir ein letztes Mal mexikanisch. Ab morgen sind wir wieder im Vegan- Paradies USA. Yeah—Freude!

Worauf wir uns freuen: Auf den Roadtrip, der Morgen beginnt 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s